Blogvorstellung: Floral Heart

Donnerstag, Juli 23, 2015


Wir neigen uns wieder mal dem Ende eines Monats zu - Zeit also, euch mal wieder einen Blog vorzustellen! Diesmal gab es ein Bloginterview mit der lieben Jule von Floral Heart. Und da das Interview diesmal etwas ausführlicher geworden ist, möchte ich gar nicht viele Worte verschwenden, euch viel Spaß beim lesen wünschen und ans Herz legen: Besucht auf jeden Fall Floral Heart!

Zunächst einmal ein großes Dankeschön an dich, dass du dich für das Bloginterview bereiterklärt hast. Stelle dich und deinen Blog doch kurz vor bitte.
Hallo ihr Lieben, ich bin Jule. Ich bin 20 Jahre alt und mache aktuell ein duales Studium. Ich bin also sowohl Studentin im Fach BWL, als auch Azubi / Arbeitnehmer. Meine wenige Freizeit widme ich meinem Blog Floral Heart. Hier blogge ich über alle Themen, die mich beschäftigen.


Gehen wir zurück zum Anfang: Wie bist du überhaupt zum Bloggen gekommen - und was ist entscheidend, dass du bis heute dabei geblieben bist?
2009 / 2010 hatte ich schon mal einen Blog. Damals war alles noch sehr unkompliziert. Ohne Impressum und sonstige rechtliche Themen wurde einfach drauflos gebloggt. Social Media Kanäle waren eigentlich keine große Sache. Die meisten Leser kamen über GFC von Blogger. Ein zwei Handybilder, ein kleiner Text und fertig waren die Beiträge. Eigentlich ein einfaches Bloggerleben. Dennoch wurde es mir neben der Schule, bei der damals mein erster Abschluss anstand, einfach zu viel und ich gab meinen Blog auf.

Im September letzten Jahres wachte ich dann einfach mit dem Wunsch auf wieder einen Blog zu führen. Und wenige Tage später hatte ich dann einen Gemeinschaftsblog mit meinem Freund eröffnet. Nach vielen Änderungen blogge ich nun seit Mai 2015 alleine auf Floral Heart und mein Freund ist meine stets helfende Hand - im Backoffice sozusagen. Heute ist alles deutlich komplizierter. Impressum, Datenschutzerklärung, qualitativ hochwertige Bilder, ein sehr angenehmes Design,.... an viele verschiedene Dinge muss gedacht werden.

Beim Bloggen bleibe ich vor allem, durch die vielen lieben Kommentare und den lieben Austausch mit meinen Lesern. Das zeigt mir, dass sich Menschen wirklich für meine Beiträge interessieren oder meine Tipps ihnen helfen können. Außerdem habe ich durchs Bloggen viele liebe Mädels kennengelernt, die ich absolut nicht mehr missen möchte. Nicht wahr, liebe Lisa? <3



Welche Geschichte verbirgt sich hinter deinem Blognamen "Floral Heart"?
Wie eben schon angedeutet hat sich mein Blog und damit auch der Name zwei mal geändert. Alle guten Dinge sind ja bekanntlich drei und so blogge ich jetzt hoffentlich noch ganz lange auf Floral Heart.

Ich war auf der Suche nach einem einzigartigen Namen, den es so noch nicht gibt. Mir war auch wichtig, dass der Name noch nicht als Marke eingetragen ist und dass ich in allen gewünschten Social Media Kanälen einen freien Account mit diesem Namen bekommen kann. Ich wollte mich durch den Namen nicht auf ein bestimmtes Thema einschränken lassen, mir also alles offen halten. Dann habe ich mich einfach inspirieren lassen - von anderen Blognamen; von Wörtern, die mir einfach in den Sinn kamen und teilweise sogar von Nagellacknamen. Irgendwann kam ich dann auf Floral Heart. Dieser Name ging mir einige Tage lang nicht mehr aus dem Kopf und in allen Social Media Kanälen konnte ich eine freie Version des Namen finden. Somit wusste ich, dass er perfekt ist.

Welche Zielgruppe verfolgst du und mit welchen Themen versuchst du diese zu erreichen? Gibt es ein Thema, über das du immer schreiben könntest?
Zu meinen Lesern gehören vorwiegend Frauen im Alter von 18 bis 35 Jahren. Im Fokus stehen vor allem Lifestyle, Fashion, Beauty, DIY und Travel Beiträge. Außerdem gebe ich meine Tipps rund ums Bloggen gern an meine Leser weiter. Auch wenn es häufig heißt, ein Blog sollte sich auf ein / zwei Themen beschränken und am besten eine Nische ausfüllen, möchte ich mich thematisch nicht einschränken lassen und über das bloggen, was mir in den Sinn kommt und was für meine Leser interessant sein könnte.


Du erwähntest ja schon, dass du dual studierst, was viel Zeit in Anspruch nimmt. Wie organisierst du dein Studium, deinen Alltag und deinen Blog?
Meine Arbeit und mein Studium stehen bei mir momentan ganz oben auf der Agenda. Nicht selten muss ich mich auch am Wochenende an den Schreibtisch setzen und etwas dafür tun. Vor allem in der Prüfungszeit lebe ich eigentlich nur für die Uni und kann nur selten Freiraum für etwas anderes schaffen, aber das ist denke ich bei jedem Studenten der Fall.

Beim Bloggen ist es mir besonders wichtig, keinen Druck zu haben. Wenn ich weiß, dass morgen ein Beitrag online gehen muss, weil er z.B. zu einer Blogparade gehört, bin ich plötzlich super unkreativ und habe eine Schreibblockade. Deshalb versuche ich Blogposts immer deutlich im Voraus zu schreiben und immer möglichst viele Beiträge in der Hinterhand zu haben. Auf Floral Heart geht nämlich alle 3 Tage ein Beitrag online.

In meiner Freizeit mache ich sehr viel mit meinem Freund und versuche mir dennoch immer häufiger auch Zeit für andere Freunde freizuschaufeln. Gerade am Anfang des Studiums hatte ich dafür nämlich nahezu nie Zeit.


Das duale Studium klingt wirklich hart. Wo siehst du dennoch die Vorteile eines dualen Studiums? Und würdest du es weiterempfehlen?
Eines der größten Vorteile des dualen Studiums ist die Praxiserfahrung. Sollte es nach dem Studium nicht mit der Übernahme klappen, kann ich in meiner Bewerbung schon deutliche Berufserfahrung ausweisen. Außerdem habe ich mich als Mensch sehr weiterentwickelt. Ich musste ein langes Bewerbungsverfahren überstehen, um diesen Platz zu bekommen und muss mich auch jetzt noch immer wieder beweisen und auch mal über meinen Schatten springen. Zusätzlich wird das duale Studium bezahlt, wodurch ich nicht auf meine Eltern angewiesen bin und auch kein BAföG benötige.

Alles hat aber seine Vor- und Nachteile. Das duale Studium ist sehr anstrengend und zeitaufwändig. Vor allem im Vergleich mit "normalen" Studenten, die mehrmals im Jahr ihre Semesterferien haben. Manchmal frage ich mich, was mich zu dieser Entscheidung bewegt hat, aber wenn ich in einer ruhigen Minute oder jetzt beim Schreiben dieser Wörter darüber nachdenke, bin ich doch froh, es getan zu haben. Spätestens, wenn ich meine Bachelor-Urkunde in der Hand halte, werde ich sicherlich mit einem Lächeln auf diese Zeit zurückblicken.

Ich habe vor kurzem einen ganzen Blogbeitrag über das duale Studium geschrieben. Wenn du dich dafür interessierst kannst du dich dort genauer über den Ablauf des Studiums, das Bewerbungsverfahren und die Vor- und Nachteile informieren.



Du hast ebenfalls eine sehr kreative Ader. Wann hast du die zahlreichen Do it Yourself-Projekte für dich entdeckt und was ist an dem Thema so besonders für dich?
Puh, das kann ich gar nicht so genau sagen. Ich finde es schon länger sehr schön, wenn andere Menschen aus einzelnen Dingen etwas neues entstehen lassen können. Egal, ob ich es auf diversen Blogs, bei Instagram oder Pinterest gesehen habe, ich wollte auch immer so gern mal selbst Dinge gestalten. Nach und nach habe ich mir dann kleine Projekte ausgesucht, die ich nun umsetzen möchte.

Irgendwie habe ich immer das Gefühl, dass die Resultate nie so schön und perfekt aussehen, wie bei meinen Vorbildern. Dennoch habe ich Spaß bei der Sache und trainiere damit auch häufig meine Geduld, denn diese ist bei mir teilweise gar nicht vorhanden.


Gerade zurzeit häufen sich die Beiträge, dass sich das Bloggen sehr verändert habe und noch mehr Zeit einnehme. Siehst du irgendwelche Schwierigkeiten, dass ein Blog zu privat wird und zu viel Zeit des Privatlebens einnimmt? Gerade im Hinblick auf die Posts aus deinem Urlaub?
Auf dem Blog ist ja nicht jeder Schritt und Tritt und jedes einzelne Bild von unserem Urlaub zu sehen. Ich schreibe nur über einzelne Sequenzen des Urlaubes und das finde ich vollkommen in Ordnung. Die Veröffentlichung gemeinsamer Bilder oder Einzelbilder von meinem Freund spreche ich immer mit ihm ab, da ich nicht möchte, dass etwas veröffentlicht wird, was jemand anderes vielleicht gar nicht möchte.

Für mich ist es eher ein No-Go mich nackt oder auch nur im Bikini auf meinem Blog, Instagram oder anderen Seiten zu präsentieren. Follow Me arounds, wie sie häufig bei Youtube zu sehen sind, wären auch nichts für mich, da ich es als sehr nervig empfinden würde jeden Schritt festzuhalten. Von daher blogge ich sehr gern über meinen Urlaub. Ich finde, es zeigt auch ein Stück des Menschen hinter dem Blog. Ich lese zum Beispiel sehr viel lieber Blogs, auf denen ich auch ein Gefühl für den Menschen dahinter bekomme, als immer nur die Beiträge lesen zu können und den Menschen überhaupt nicht zu kennen.



Welche schönen, aber auch welche negativen Erinnerungen und Erfahrungen verbindest du mit dem Bloggen?
Fangen wir doch mal mit dem Schlechten an: Ich hasse Hater-Kommentare. Ich frage mich einfach nach dem Sinn?! Was hat diese Person davon, wenn sie bei mir ihre schlechte Laune ablässt? Ich kann es nicht ganz nachvollziehen. Außerdem mag ich unehrliche Blogger überhaupt nicht. Teilweise lese ich einen Beitrag und merke am Schreibstil, dass es extra positiv formuliert wurde, damit der Blogger von der Firma mal wieder ein Testprodukt bekommt. Schneller kann man seine Leser nicht vergraulen.

Zudem finde ich es nicht gut, wenn Blogger geschenkte Produkte oder bezahlte Artikel nicht als solche kennzeichnen, da es einfach unfair gegenüber den Lesern ist. Außerdem zerstört es den Markt zwischen Bloggern und Unternehmen, wenn es immer wieder Menschen gibt, die übertrieben gesagt für 3,50€ alles tun würden.

Schön sind hingegen Momente, in denen ich liebes positives Feedback zu meinen Artikeln bekomme. Auch wenn mir meine Leser ihre Meinung oder ihre Erfahrungen zu dem Thema meines Beitrages mitteilen, freut mich das sehr. Den persönlichen Austausch schätze ich einfach sehr. Ich empfinde es immer wieder als sehr positiv, wie hilfsbereit und aufgeschlossen meine lieben Kollegen sind. Natürlich gibt es auch schwarze Schafe, aber die meisten Blogger helfen anderen gern bei Problemen, der Ideenfindung oder teilen hier und da andere Beiträge.


Welche Tipps würdest du einem Blog-Neuling mit auf den Weg geben?
Sei immer ehrlich! Was ich darüber denke, habe ich ja bereits beschrieben. Außerdem solltest du dich mit der rechtlichen Seite des Bloggens vertraut machen. Ich weiß, manch einer möchte es auf keinen Fall, aber ein Impressum mit kompletter Adresse vertreten zu sein, ist nur eines der wichtigen Dinge, die ein Blog einfach benötigt.

Als sehr, sehr hilfreich empfinde ich auch die Blogparade Richtig Bloggen. Ich war zwar selbst ein Teil davon und habe meine Beiträge zum Thema Social Media und Identität geschrieben, aber auch mir selbst konnten die Beiträge der anderen sehr weiterhelfen.


Und nun noch ein paar finale Worte von dir, die du unbedingt noch loswerden möchtest:
Ich lade dich herzlich ein, mich auf Floral Heart zu besuchen und bin schon sehr auf dein Feedback gespannt. Ich würde mich sehr freuen, dich regelmäßig bei mir begrüßen zu dürfen und wenn du mir deine Wunschthemen oder Fragen verrätst, werde ich immer probieren, auf diese eine Antwort oder einen ganzen Beitrag zu erstellen.

Ich danke dir, liebe Lisa, für dieses schöne Interview. Die Fragen waren klasse und super persönlich. Ich konnte richtig merken, wie du dich mit mir und Floral Heart beschäftigt hast. Vielen Dank dafür.
________________________

Und ich danke dir, liebe Jule, dass du dir die wahnsinns Zeit genommen hast, alle Fragen so detailliert zu beantworten! Ich mag deinen Blog wirklich sehr gern. Er ist farbenfroh und immer mit einer bunten Reihe von Themen gespickt. Und noch dazu bist du ein wahrer, lieber und herzensguter Mensch! Zu sehen, wer die Person hinter einem Blog ist und dabei zu sehen, dass die Person wirklich so ist, wie sie sich im Blog gibt, ist das, was wahre Blogs ausmachen. Also liebe Leser, wenn ihr Jule noch keinen Besuch abgestattet habt, dann holt das schnellstens nach! :)

Hier geht es zu Floral Heart

You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Danke, danke, danke! Für die Möglichkeit des Interviews, für die tollen Fragen, für den wundervollen letzten Absatz, für die gegenseitige Hilfe und Unterstützung, die wir uns geben, für die ehrlichen Meinungen und das gegenseitige Feedback <3

    AntwortenLöschen
  2. Oh, solche Vorstellungen sind soo toll! Finde es klasse, dass du solche Interviews machst! :)
    Dein Header ist übrigens extrem hübsch! Wollte ich nur mal da lassen!

    Liebe Grüße und schönes WE!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden Kommentar und über sachliche Kritik, ebenso über Themenwünsche und Hinweise zu Verbesserungen! Jedoch behalte ich mir auch vor, Spam und Beleidigungen ohne Vorwarnung zu löschen.